Freiheitsstatue

Der Tag an dem wir die Freiheitsstatue besichtigen wollten startete nicht wirklich viel versprechend. Begrüßt wurden wir von einer dicken Wolkendecke. Aber naja, man kann ja nicht immer Glück haben. Also haben wir uns doch in Richtung Battery Park auf gemacht. Tickets kauften wir im Castle Clinton und haben dann auch sofort eine Boot zur Liberty Island bekommen. Zum Glück mussten wir nicht anstehen, was wohl hauptsächlich an der Uhrzeit und dem Wetter lag. Dort angekommen drehten wir erstmal eine Runde um die Insel und natürlich wurden auch die ersten Fotos gemacht. Als wir dann aber die Schlange, die in die Lady führt, sahen, haben wir das rumbummeln auf später verschoben und uns lieber angestellt. Nach der ersten Schlange kam in der Halle die nächste Schlange. Na Klasse... Nach insgesamt zwei Stunden haben wir es dann endlich in das doch etwas unspektakuläre Museum geschafft. Gefallen hat uns die echte Fackel und der Fuß in Orginalgröße, achso und der Blick in die alte Dame war auch nicht schlecht. Dann ging es auch schon wieder raus, denn wir hatten leider keine Tickets für die Krone. Wer eines von 20 Tickets pro Stunde haben möchte der sollte hier nach lesen: http://www.statuecruises.com/

 

Auf der Plattform überraschte uns dann erstmal besseres Wetter. Die Wolken zogen in Richtung Ozean, so dass der Himmel nur noch zur Hälfte bedeckt war. Die Aussicht von hier oben war ganz nett, man konnte zwar auf New York und Jersey blicken, aber von der Statue selbst war nix zu sehen. Also ging es schnell wieder runter. Unten, auf dem sternförmigen Sockel, angekommen waren die Wolken fast komplett verschwunden, so dass einer ausgedehnten Fototour nix entgegen stand. Aber auch von hier ist man fast immer zu dicht an der Statue. Naja dann doch wieder ganz runter. Unten haben wir einmal die ganze Insel umrundet und aus jeder Perspektive Bilder geschossen. Man kann von der Insel natürlich nicht nur die Freiheitsstatue sehen, man hat auch einen genialen Blick auf New York und Jersey. Die Besten seht ihr hier:

 

Die Freiheitsstatue war übrigens 10 Jahre zu spät dran, denn eigentlich sollte sie schon zur Hundertjahrfeier der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung fertig gestellt werden. 1886 war es dann aber erst so weit. Problem war wie fast immer das Geld. Die Amis konnten nicht genug Kohle für den Sockel auftreiben. Erst ein großer Spendenaufruf ermöglichte den Bau. So, genug gelabert. Die nächste Station war Ellis Island.

Hier befand sich bis 1954 die US-Einreisebehörde. Zu Spitzenzeiten wurden über 12000 Menschen "abgefertigt". Man darf aber auch nicht vergessen, dass mindestens noch mal so vielen Leuten die Einreise verwehrt wurde. Betroffen waren vor allem arme oder kranke Leute, aber auch politisch nicht erwünschte Einwanderer wurden abgewiesen. Heute sind die Bauten als Museum zugänglich. Wir haben die Insel ausgelassen und sind direkt nach New York zurück. Fotos wurden natürlich trotzdem gemacht.

Danach sind wir zum Central Park gefahren.