Sydney II

Bondi Beach

Unser erstes Ziel für den Tag war der wohl berühmteste Strand Australiens. Ich denke jeder der in Sydney ist, der besucht auch den Bondi Beach. Er liegt etwa 7km östlich vom Stadtzentrum und wird von viele Buslinien angesteuert. Auch wir nutzen die U-Bahn bis Bondi Junction und steigen dort in den Bus um. Der Strand war zu meiner Überraschung erstaunlich klein, dafür aber um so besser besucht. Zahlreiche Surfer lagen auf ihren Brettern im Wasser und warteten auf die perfekte Welle. Wenn sie denn kam, dann sah das bei einigen Surfern schon recht beeindruckend aus.

Während der Olympischen Spiele 2000 wurden hier die Beachvolleyball Wettkämpfe ausgetragen. Da ist es umso erstaunlicher, dass heute alle Ballspiele am Strand verboten sind. Generell ist irgendwie fast alles verboten: Hunde, Glasflaschen, Rauchen, Alkohol, Muscheln sammeln, Frisbees und so weiter.

Neben dem Bondi Beach gibt es noch 20 weitere Strände in Sydney zur Auswahl.

Paddington

Während des Frühstücks fragten wir George, den Hotelbesitzer, wo es das orginal alte Sydney zu sehen gibt. Er hat uns Paddington empfohlen. Vom Hotel sind es nur 15 Minuten bis zur Oxfordstreet, die einmal Paddington durchquert. Hier befinden sich zahlreiche Cafés, Restaurants, Boutiquen und sonstige zum Teil schräge Läden. Wir sind aber eigentlich wegen dem Flair und der schönen Architektur hergekommen. Das ganze Viertel ist im viktorianischen Stil errichtet worden. Insgesamt 2 Stunden spazieren wir durch Gegend und machen wieder zahlreiche Fotos.

Hyde Park

Nach unserem Ausflug nach Paddington sind wir mit dem Bus zum Hyde Park gefahren. Den Namen hat der Hyde Park natürlich von seinem Londoner Vorbild. Die Grünanlage ist aufgrund der direkten Lage am Central Business Districts (CBD) beliebter Treffpunkt zur Mittagszeit. Im Park und in direkter Nähe gibt es einige Sehenswürdigkeiten wie den Archibald Brunnen oder das ANZAC War Memorial mit dem Pool of Rememberance zu entdecken. Angrenzend befindet sich das Hyde Park Barracks Museum. Die Baracken im Hyde Park sind zwischen 1817 und 1819 von Strafgefangenen nach den Plänen des Sträflingsarchitekten Francis Greenway gebaut worden. Der Gouverneur war von dem Bau so begeistert, dass Greenway frei gelassen wurde und der erste Stadtbaumeister von New South Wales wurde. Später wurde er sogar auf die 10$ Note abgedruckt, als aber heraus kam, dass er wegen Geldfälschung nach Australien deportiert worden war, wurden die Scheine wieder eingezogen.

Mitten im Park befindet sich auch die neogotische Kirche St. Mary's, die mit über 74m die 4. höchste Kirche in Australien ist. Baubeginn war erst 1868. Richtig fertiggestellt wurde sie aber erst 2000.

Ebenfalls im Park befindet sich das ANZAC War Memorial. Es wurde 1934 errichtet um das Ende des ersten Weltkrieges zu feiern und beinhaltet das Grabmal eines unbekannten Soldaten, sowie ein kleines Museum. Im Inneren befindet sich eine zentrale Statue, welche die Verletzlichkeit der Menschen zeigt.

Sydney Skyline

Am Abend sind wir dann mit der Bahn noch mal zum Luna Park um uns von dort den Sonnenuntergang anzuschauen. Vorher durchstöberten wir aber noch die Gegend nach etwas essbarem. Unterwegs trafen wir zig verkleidete Leute. Am anfang hab ich mich gefragt warum hier so viel "verrückte" durch die Gegend laufen. Am Luna Park angekommen, war uns aber klar dass dort eine dicke Faschingsparty steigen muss. Eigentlich bin ich eher ein Faschingsmuffel, aber die ganzen Kostüme waren so orginell, dass ich richtig bock hatte mit zu machen. Keiner trug so ein ödes Mönchs- oder Gefangenenkostüm. Am genialsten fand ich 6 Ägypter die ihren Pharao auf seinem Bett in die Party getragen haben. Schon vor der Party war die Stimmung echt gut. Zum Teil gab es Applaus von den Gästen der anliegenden Restaurants für die gelungenen Kostüme.

Um so später es wurde um so mehr konzentrierten wir uns auf den Sonnenuntergang und die Skyline. Der Blick auf die Skyline, die Oper und die Brücke ist einfach genial. Aber seht einfach selbst.


Am nächsten Tag sind wir dann ohne Kamera und dem schweren Stativ zum shoppen in die Stadt. Es war seit fast 2 Wochen der erste Tag an dem wir uns nichts besonderes vorgenommen hatten, also echte Entspannung.

Noch einen Tag später sind wir mit dem Flieger von Sydney nach Hamilton Island zu den Whitsundays geflogen.