Pyrgos


Auf jeden Fall einen Besuch wert ist der kleine Ort Pyrgos. Er befindet sich 8km südlich von Fira und liegt auf dem Weg zum höchsten Berg Profitis Ilias. Schon auf dem Weg in das Örtchen begrüßte uns die schöne Stadtsilhouette. Das ersten Gebäude, die Kirche Theotokaki, die auch die älteste der gesamten Insel ist, wurde in Pyrgos vor über 1000 Jahren auf einem kleinen Hügel über der Insel errichtet. Auf dem höchsten Punkt im Ort befindet sich die Ruine einer kleine Bastion. Von hier hat man einen grandiosen Blick über die halbe Insel.


Um Pyrgos zu erkunden, stellt man sein Auto oder Quad am besten irgendwo in der Nähe des Kreisverkehrs ab, der auch das Dorfzentrum bildet. Von hieraus führen zwei kleine Wege in das alte Kastroviertel hinauf. Von nun an befindet man sich in einem Labyrinth voller kleiner Gassen, die alle irgendwie den kleinen Hügel hinauf führen. Es geht durch wunderschöne kleine und enge Gassen, vorbei an den leider immer verschlossenen Kirchen. Der Ort ist weitgehend unberührt vom Tourismus und so findet man hier ein noch ursprüngliches Ortsbild. Sämtliche Häuser sind in einem strahlenden weiß gehüllt und so wurde man von der Sonne so stark geblendet, dass es ohne eine Sonnenbrille nicht auszuhalten war.


Wir besuchten Pyrgos sogar noch ein zweites mal. Wir bekamen den Tip, dass sich von hier auch wunderbar der Sonnenuntergang beobachten lässt. Wir erreichten Pyrgos gut eine Stunde vor Sonnenuntergang und schlenderten noch einmal durch die kleinen Gassen. Anders als zur Mittagszeit leuchten die Häuser am späten Abend gold gelb. Oben an der Burgruine angekommen, sind wir fast ganz alleine. Von hier ist der Anblick mindestens genauso spektakulär wie zum Beispiel von Oia. Man sieht wie die Insel nach und nach immer mehr im Schatten verschwindet.


Übersicht